BK media systems presents
media systems

jahtours.com

jahtours reisen
jahtours 1979-1999
jahtours abenteuer
jahtours surfing
jahtours linx
reggae music
jahtours.com

Neue Medien

BK media systems
BK Tech Zukunft
BK engineering
StereoFoto
StereoMotion

Events

Monaco F1 2001
Pipemasters 2000
US Open 2000
BK honeymoon
EastCoast 2000
Monaco GP 2000
Cannes-Riviera '99
Hawaii Surf '97

by BK media systems

Schau wieder rein bei
JahTours.com
JahTours.com

Die Reisefieber Homepage. JahTours International berichtet über die verborgenen Seiten ausgewählter Reiseziele.
BK media systems ist Spezialist für Outdoor Action Fotos und produziert wirklichkeitsnahe 3-D Stereovideos und Stereofotos.
Wir helfen bei Websites und Übersetzungen.

JahTours International    Französisch    otaku-zone    Italienisch    JahTours russisch

BK 1992 Travel Notes - part I

Inhaltsverzeichnis - Contents - Table de Matieres

California
Deutschlandtrip 1
Normandy Spring Break
- BK 1992 Travel Notes - part II - Mai Atlantique Tour
Menton / Monaco Mai'92
Frankreich Tour
Royan Intermezzo
Lacanau Surf Summer
Nachsommer am Atlantique
Bretagne im Herbst
Deutschlandtrip 2
Biarritz in Winter
On Tour with BK
mail bkmedia


© BK media systems 1995-2002 .

JahTours zu Diensten!
JahTours International
Einladung an der Cote d'Azur
Menton und die Riviera
Photo Action!
BK media Schaufenster
Surf's up!
Da Surf 'zine
Tropical Island Paradise
Hawaii im Winter


California, here I come!

3.3.1992 On the first long trip this year, until now it was only halbeday trips into the surroundings of Paris. Up at 6 am, into the RER at 7, at the airport at 8:20, into the plane at 9:50. The RER passes through the Northern Terretories of Paris, banlieue pur. Autour de l'aeroport c'est le désert. Not much fun at Charles de Gaulle's international multifloor terminal, 50 meters Duty Free arcades plenty of Japanese on a stopover-shopping trip. Rounded the circular pathways several times, waiting for the departure gate to open. United's plane is a small 767, 2-3-2 inside, tiny outside. [97: Once again off with United, since 1993 I go to the Islands regulary. Their 767-200 is 2-4-2 and longer. With the number of people on board it gets sticky in the rear but that is fine to sleep on the 11 hours to the west coast.] Not much fun to fly with, the short body is sensitive to rough weather. Inside it's lousy, the air condition blows your head off and the stewardesses are not what they used to be. Not very friendly neither, working conditions have changed: for the 11 hours to Los Angeles it's the same crew all over, no exchange of personel like with Lufthansa in 1987. Out the windows some bits of England, Scotland the northern isles. I'm tying to sleep but here's not enough space. Passing Greenland it gets all icey, nothing but white desert until the Rocky Mountains. The usual Las Vegas flyover, passed the Hoover Dam following the Interstates to LA.

On approach of the final destination the foreign passengers fill out US-immigration control documents. A glimpse to the right and surprise surprise! the japanese guy besides me is just one week older than me. After some 10 hours of mutual silence the conversation starts: He's studying law in Tokyo, still unmarried, and doing the round-the-world trip with United - no ez business. [97: meanwhile I got further insights into japanese culture and this guy was really unusual in the land of salarymen and office ladies. The later ones fascinate me on their shopping trips on Oahu or in France.]

Down to earth, the usual arrival procedure and as I have no baggage to claim I rush off to an 1 hr roundtrip ticket search for Honolulu: 479..577 $ one way and toute de suite - NF. TWA has the lowest fare - they're in trouble - Delta & United are higher. Personal was very cool at Delta's, United's was ok. So back to reality, I take the shuttle to the bus terminal and off with RTD 232 to Long Beach.

At the LAX bus terminal I meet a stewardess who arrived from Sydney and does not even have the dollar for the bus - I give her one - she speaks german rather good, lives in Atlanta GA, and works for United in L.A. For a night's stopover she takes the bus to her appartment in Redondo Beach. Afternoon busride in the southern Los Angeles region: The bus stops every few hundred meters. Sun is shining, but traces of rain are visible. By bus all the way to Long Beach took me 1halbe hrs. Did a little stroll in near downtown Long Beach, to compensate all the sitting in the plane and bus. I knew that there has to be some bus down the coast. So I arrive at Long Beach central bus station. The town's modernized, there's a trolley for Los Angeles now. My only interest is the plan to figure out which bus to take next. OCTD #1 looks fine but according to schedule it has parted 5 minutes ago. Next one is in one hour. But Southern California is not Switzerland, the bus is late and I give my last dollar for the OCTD-ride. As to keep an old tradition alive I demand a transfer-ticket which will save me a few miles by foot later in the evening.

Best value for money bus ride: one goes down PCHWY#1 - Pacific Coast Highway Number One. It passes through the inland surroundings of Long Beach. Back to the coast near a power station. Sunset is at 6 pm at Huntington Beach, I see the surfers in front of Santa Catalina Island and several oil drilling platforms in the bay. In Newport Beach the bus leaves the coast to go to the Fashion Island shopping/business district. Another nice town seems to be Laguna, passing through streets full of small shops, looks expensive. Around Long Beach the bus was full of hispanics, before & after more whites, no blacks, they're elsewhere. Through the night - or nite if you'd rather - through towns on the coast, the last stop is near San Clemente's K-Mart-Plaza. As it turns out it is some three miles from the San Clemente I knew. So I'm waiting with another guy for the bus to take us to San Clemente. On arrival there I don't remember the exact location of the youth hostel. Walking a few streets in parallel I finally found it. It's ok, 8$50 the night, I'm sleepy.

[1997: and that was the last time I strolled through the streets of San Clemente. In 1993 I only drove by when going to San Diego and later I went directly to Hawaii instead of touring California. But that's some other stories. San Clemente silently evolved to the capital of Surf Journalism and is considered as one of the nicest places in Southern California. Perhaps I should go see the guys of Surfing Magazine with my 3D in the water shots?]

4.3. Had an interrupted night, recovering from the flight, obviously I had been drinking too much on the plane. San Clemente am Morgen erinnert mich an die Riviera, die milde Luft vom Pacific, die Palmen, die Hügel und Berge im Hinterland lassen mich an Menton denken. Menton im Frühling, Ostern '85 war dort ebenfalls verregnet. Hier hat es vorgestern 25 liter/qm gehabt, an einigen Orten in der Umgebung etwas mehr, manchmal so viel wie im ganzen Jahr normalerweise. San Clemente Rail Station, ein Stück Schiene mit etwas Asphalt daneben. Bahnsteige sind offenbar unbekannt. Beim Warten auf DEN Zug, es gibt immerhin zwei pro Tag (!), den Surfern zugeschaut. Die Wellen sehen gut aus: 5' Beachbreak mit ausreichend Pause zwischen den Sets zum rausschwimmen. Mit 5 min. Verspätung in den Zug, der Schaffner klappt ein Treppchen heraus zum Einsteigen. Im Innern großräumig, im Vergleich zu Greyhound Bussen, dafür auch muffig. Bei dröhnender Klimaanlage - nicht so schlimm wie bei United allerdings - immer die Küste entlang bis Del Mar, Sightseeing, und immer wieder Surfer, Wasser ist anscheinend nicht zu kalt, 16C schätze ich mal. Für $13 in 1 Std mit dem Zug nach San Diego, vorher noch einen Bogen durch die Hügel im Hinterland, um La Jolla zu umfahren. Sonne scheint.

San Diego, wie schon San Clemente, kommt mir leer vor, vermutlich weil keine Urlaubszeit ist und alle arbeiten. Im Bookstore die Brainware: Dictionary English-Spanish & Guide Baja California und chez McDo die Mampfware: French Fries & Filet-o-Fish. McDo downtown wenig lustig, nifty, viel Proll-Volk. Mittags den Trolley bestiegen und ab nach Mexico. Die Straßenbahn ist fein, sauber, leise, kein Stau, nur ab und zu bimmelt ein Bahnübergang vorbei. Am Horizont lauern Marine-Installationen, in der nahen Umgebung Suburbs.

Wie 1987 bis zur Endstation, aber diesmal über die Grenze nach Tijuana. Bordertown, aber in off-tourist-Zeiten anscheinend harmlos, nur ein paar dienstbereite Taxifahrer. Staubige Barackenviertel trennen die Grenze vom Stadtzentrum. Die Luft ist verpestet von Autoabgasen, schwierig zu atmen. In der Bank spricht niemand English und ich zuwenig Spanisch, die ersten Peso bekomme ich trotzdem kurz vor der Mittagspause getauscht. Ein walk through town gibt den ersten Eindruck: staubig, sehr schrottig, ungepflegt. Wer von San Diego kommt ist geschockt, der Unterschied Menton/XXmi ist harmlos dagegen, es sieht eher nach Monaco/XXmi aus. Offenbar landen die Autos, die in den nahen USA niemand mehr haben will, hier. [97: Ein Jahr später bin ich nochmal nach Tijuana, nur kurz durch die Stadt gelaufen, nach lustigen Dingen Ausschau gehalten. Der Peso war noch nicht abgewertet worden so war es recht teuer und zu amerikanisch.] Nach einer Tour durch die Stadt, vraiment, down-town - how low can you go? Zurück zur Grenze, ein Papier für das mexicanische Inland besorgen. An der Grenze totales Chaos bei der Einreise nach Mexico. Einige Mexicaner auf dem Weg zu Fuß in die USA über die Autobahn. Später lese ich, daß jedes Jahr einige 50 auf diese Weise überfahren werden, in den USA kümmert das niemanden, in Mexico auch nicht. Schließlich beim überaus coolen Grenzbeamten den Zettel mit dem Inlandsvisum bekommen - no charge, just smile - und mit dem lokalen Buz azul-blanco für 800 Pesos zur Busstation für den Bus nach Baja California Sur. Als Stadtbusse dienen ehemals ausrangierte aus Süd-Californien herübergeschleppte. Wieder durch die Baracken-Wohngebiete in Grenznähe, die Straßen versinken im Schlamm und sind von Löchern durchsiebt. Der Regen bekommt dieser Gegend nicht. Der Bus könnte ein geländegängiges Fahrwerk gebrauchen. Durch die zerkratzen Scheiben erscheint die Gegend draussen wie lebendiger Müll. Im Kontrast zu dem Aussehen der Straßen und Häuser sind die Menschen nicht schlechter angezogen als in den USA, oder anders gesagt, genauso schlampig. Ein wenig spanischer Stil hat sich erhalten, kitschige Eleganz wird mit grellen Farben gemischt. Vielleicht hätte ich nicht aus France kommen sollen? Die Frauen hier im Norden Mexicos sind zweischneidig: die jungen sind meistens hübsch, lange dunkle Haare, braun-schwarze Augen, einen Touch Indianerblut. Es hat zwar kaum noch Blonde, dafür beginnt der Anteil der Rundlichen bedrohlich zu werden.

Es gibt verschiedene Busfirmen, die in die selben Richtungen fahren. Ein kurzer Preisvergleich zeigt keine wesentlichen Unterschiede, der Reiseführer empfiehlt Tres Estrelles d'Oro, da geh' ich hin. Der Mann am Schalter spricht gebrochen English, ich muß in Pesos bezahlen, etwa 50$ US für die 1500 Km. Kein Problem, die hatte ich ja vorher getauscht, in weiser Vorahnung, denn'n Change gibt's hier nicht. Er reserviert mir per Computer einen Platz im Bus, zweite Sitzreihe. Ich schaue mich um, lese meinen Reiseführer, gucke den Bussen zu. Moderne Überlandbusse kommen aus Mexico-City vierzig Stunden von hier und der Trip dahin kostet etwa $70. Den ganzen Nachmittag auf der Busstation rumgammeln, zum Glück ist die Luft hier draussen nicht so verpestet wie im Stadtzentrum. Endlose sinnlose Warterei, aber ich habe auch keine Lust, nochmal ins Zentrum zurückzufahren. Alle Sitzgelegenheiten sind belegt. Kein Supermercato in der Nähe und die Preise in der Halle der Busstation sind happig. Der Bus fährt schließlich mit halbeh Verspätung ab. Im Dunkeln durch den Feierabendverkehr von Tijuana. Der vierspurige Highway in DDR-Standard führt nach Ensenada, einzig größere Stadt in der Gegend. Nachts ist nicht viel davon zu sehen, ich kaufe Postkarten. Und weiter geht's, Richtung Süden durch die Nacht. Alle drei bis vier Stunden gibt's einen längeren Stop, Die Nacht war unruhig, schlechte Straßen und einspurige Passierstellen sorgen für Abwechslung.

5.3. Der neue Tag erwacht in Guerrero Negro, eine obscure Ortschaft auf dem halben Wege von Tijuana nach La Paz. Mitten auf der Straße hat's ein schwarzes Monument, für irgendeinen Krieg vermutlich. Der Ort selbst besteht aus eingeschossigen Häusern und Hütten, ringsum eine trostlose Ebene, Bergketten zeichnen den Horizont. Der Reiseführer spricht von Wale-watching nicht weit von hier, romantisch. Kalt ist es geworden, ich habe fast alles an Bekleidung an, was ich dabei habe. Wolkenlos all day long, der Bus fährt durch weitreichende Ebenen und atemberaubende Bergformationen, an alten Vulkanen (?) und Millionen von Kakteen vorbei. Mit Speed bis 120 Km/h. Meistens in Straßenmitte, nur bei Gegenverkehr wird die rechte Spur benutzt. Auf der Straße hat's ab und zu längere Wohnmobil-Convois. Überholen dauert nicht lange, die Leute fahren langsam. Die Insassen sind fast ausschließlich Pensionäre. Anderes Highlight sind die großen Trucks die uns begegnen oder überholen (!!!). Auch tagsüber wird mit Licht gefahren und wenn vorausfahrende Fahrzeuge links blinken bedeutet das, daß überholt werden kann. Bestes Stück für Sightseeing ist ein Streifen Ostküste von St. Rosaria südwärts bis Puerto Escondio. Tiefblaue Wasser mit teils schneeweißen Stränden, einsame Buchte umzingelt von Felsformationen wie im Grand Canyon. Oder schwarze Klippen, vergleichbar mit den Vaches Noires von Villers, aber 10-fach vergrößert. Wow! An den Stränden finden sich oft RV-Parks mit Campern aus den USA. Einige Orte haben auch etwas Grün vorzuweisen, um Loredo herum entwickelt sich rlaubszivilisation: Flugplatz, Golfplatz, Hotels ... Die Sonne brennt erbarmungslos. Ist aber trocken und dadurch erträglich. Ich ernähre mich von Cola und amerikanischen Keksen. Mit dem Bus fahren heißt auch weiterfahren. I should come back by other means. [97: Könnte aber dauern, nachdem ich Hawaii entdeckt habe und erst noch Asien bereisen muß ...]

Aus dem Bus ist schlecht Photo machen, später kaufe ich die entsprechenden Postkarten. Einige Male sehe ich Radwanderer auf der Straße, mit großen Packtaschen und Moutainbikes. Die Straße hat französischen Standard. Ich frage mich nur, wie sie hier ihren Wasserverbrauch regeln? Zwischen den Orten gibt es große Entfernungen, fünfzig bis achtzig Kilometer, und dazwischen ist Wüste. Ab und zu gehen Schotterstraßen links und rechts vom Highway ab, mit Wegweisern zu irgendwelchen Ortschaften in zwanzig bis sechzig Kilometern Entfernung! Scheint interessant zu sein, das Leben hier draussen.

Nach der herrlichen Ostküste durch eine Bergkette ins Inland: Cuidad Conception, 42000 Einwohner, zentraler Ort für Obst- und Gemüseproduktion in Baja California. Lastwagen voller Orangen auf der Straße, eine letzte Etappe zurück zur Ostküste. die Straße ist besser hier als im Norden, in den Bergen kann man die beiden Meere sehen. Nach knapp 24 Std. ist endlich La Paz erreicht. Drei Schritte aus der Busstation, Sonnenuntergang ist rack-zack, aber es ist gut warm. Richtung Zentrum in einem Supermercato Station gemacht, Brot, Bananen und Cola zum Abendessen. A walk through town und Unterkunft für ca. 7$ in der Pension California aus dem Reiseführer.

6.3. Morgends ausgeschlafen, die Kakerlaken aus der Dusche vertrieben, zusammengepackt, aufgebrochen. Frühmorgends ist nicht viel los, keine Wolke am Himmel. Kein Wunder, die Klimatabelle sieht ganze 3mm Niederschlag für diesen Monat vor. Obwohl auch in Mexico die meisten Orte rechtwinklig aufgebaut sind, habe ich Orientierungsschwierigkeiten im Centrum von La Paz. Nach ein paar Runden die Post gefunden - ohne zu suchen. Und eine Bank zum Geld tauschen. Bei Tage sieht alles anders aus. Morgends ist alles früh geöffnet, wegen der Hitze dürfte Mittags alles geschlossen sein. Wie ich später herausgefunden habe, wegen der anderen Zeitzone (+1h) in La Paz. Habe ich aber während der Tage in Baja California Sud ignoriert. Und wirklich, die Sonne brennt wie zu Zeiten der Einbrennlackierung an der Riviera. La Paz erscheint relativ wohlhabend für was ich bisher gesehen habe. Nach dem durch die Stadt irren, nix Supermercato, schließlich to the beach. Der Reiseführer sagt, es gibt schöne Strände nicht weit von hier. Einmal in der Gegend, schaue ich es mir an. Also zur Busstation Aguilla al Centro, beim Warten auf den Bus in der Nähe am Strand der Stadt mit einer amerikanischen Au Pair gequatscht, she's come here and stayed.

Im Bus Richtung Pichilingue: 50% US-Tourists from Mazatlan, on a ferry-trip, anscheinend tote Hose dort. Vom Ferry-Terminal Pichilingue zum Strand in 5 min zu Fuß, etwa 200..300 Meter weißen feinen Sandstrand für 10 Sonnenbadende und 2 Strandrestaurants. Burning Sun & Warm Water: 20..22C. GGG. Im klaren Wasser ein paar Fische. Die US-Touristen gehen nach 1 Std wieder? Ich mach Siesta im Schatten. Nach 2 Colas geht's am Nachmittag in die Wüste, nicht weit, sie beginnt direkt hinterm Strand. Offenbar hat's selbst hier vor ein paar Tagen geregnet, es gibt einige Wasserpfützen. Ansonsten viele Kakteen und rotes Gestein. Ruhe und stahlblauer Himmel. Photosession in schwarzweiß, die Au Pair hat gesagt, es gibt noch bessere Strände hinter den Bergen aber mir fangen die Füße an weh zu tun. Ab und zu kommt ein Auto auf der Straße vorbei, aber mit meinem limitierten Spanisch ist an Stop nicht zu denken.

Gotta get this book: 'Adventures in Baja California'. Mine are not bad: Zurück in Pichilingue noch zwei Stunden Wartezeit, der Busservice ist etwas irregulär [wegen der von mir ignorierten Zeitverschiebung, kein Wunder!]. 1halbe Std am Ferry-Terminal. Monster-Trucks mit Orangen, Baumstämmen, Stahlrohren und diversen Klimaartikeln passieren in beide Richtungen. Sundown quick as hell. Im Halbdunkeln an der Ölraffinerie, dem Luxus-Beach-Ressort Los Conches gleich daneben und der Volksbadebucht Coromuel vorbei. Die Leute die hierher zum Baden fahren haben keine Angst vor verschmutztem Wasser. Sowieso, die wenigen Mexicaner, die an den Strand gehen, sind meistens schattig angezogen. Die Au Pair meinte, daß es richtig unerträglich werden könne im Sommer. Der Highway ist vierspurig und der Busfahrer immun gegen Geschwindigkeitskontrollen. Wieder zu Fuß durch die Stadt, diesmal auf der Suche nach der imaginären Jugendherberge. Non existant. Oder sehr gut versteckt. Aber mit meiner Erfahrung im Aufspüren versteckter JH's [remember Lyon Venissieux?] gibt's hier keine. Vielleicht ein Feriencamp, provisorisches. An der angegebenen Adresse hat es einen Schulkomplex, wo noch [jaja, die Zeitverschiebung] die Hölle los ist. Kleine Wolken ziehen auf. Ich schau auf der nahe gelegenen Busstation vorbei, ein Ticket für Cabo San Lucas für morgen kaufen. Die Verkäuferin ist nett & spricht english. Die Vorstadtstraßen am Abend durchwandert. Viel Verkehr und Volk zu Fuß. Weiter auf die Suche nach einem Schlafplatz. Per Zufall finde ich einen zweiten Hypermercato CCC. Den ersten hatte ich ebenso gefunden und zum Einkaufen genutzt, das Sortiment stammt zur Hälfte aus den USA und die Preise sind entsprechend, zum Abend Donuts mit Milch und Bananen. Schließlich habe ich nahe der Zufahrt zum Fünf-Sterne-Hotel Baja Playa ein großes Stück leeres Land gefunden. Und einen einigermaßen windgeschützten Schlafplatz unter einer Palme. Die Nacht ist etwas unruhig, Wolken ziehen durch und ein, zwei Mosquitos sorgen für Abwechslung.

7.3. Früh auf, Sonntagmorgen, ab Sonnenaufgang sechs Uhr ist High-Life, 6:30 bei der Busstation und mit Aguila nach Cabo San Lucas. Mal wieder durch die Berge, es ist leicht bewölkt - zum Glück für meinen Sonnenbrand. Einige verlorene Flecken werden durchquert, es gibt etwas mehr Grün hier als im Norden. Irgendwo in den Bergen macht der Bus eine Pause, aus dem Kofferraum wird eine Kurbelwelle für einen anderen Aguila-Bus gewuchtet; zwei..drei Mann amüsieren sich damit, den altersschwachen Bus aus den 50er Jahren wieder fit zu machen. Ringsum tropische Vegetation, irgendwann geht es weiter, unterwegs wird auch auf Handzeichen angehalten. Wieder an der Küste: San Jose Cabo ist eine einzige Baustelle, einzig die Häuser um den Golfplatz herum sind in vorzeigbarem Zustand. Vom ursprünglichen Ort ist nichts zu sehen. Der HWY#1 wird vierspurig ausgebaut. Hust! Der Reiseführer Fodor ist mit Vorsicht zu genießen, Spitzname 'Fodder'. Bei Sonnenschein betrachtet erinnert die Küste ein wenig an die Costa del Sol. Karges Hinterland mit ausreichend Stränden. Es gibt zwar noch keine Hotelhochburgen aber lange kann es nicht mehr dauern. Überall zwischen San Jose und San Lucas wird gebaut und alles in US$ auf großen Werbetafeln zum Verkauf angeboten. Ist relativ teuer hier, Appartments fangen bei $20.000 an. Scheint aber solide Betonbauweise zu sein. Holz, was in den USA für solche Zwecke gern verwendet wird, habe ich hier nirgends gesehen. Gegen Mittag, die Sonne brennt inzwischen, kommt der Bus in San Lucas an. Die Zufahrtsstraße endet abrupt im Ortszentrum, der Durchgangsverkehr ist großräumig umgeleitet. Dank Yankee-Culture gibt's einen zentralen Supermercato. Ich kaufe Wasser und eine Kleinigkeit zum Essen, bezahle mit Pesos und bekomme US-Geld herausgegeben. Zweitwährung. Wenn ein Ort so tief gesunken ist...

Urlaub auf Amerikanisch. Die Belästigung durch Einheimische hat Niveau von Marokko (Agadir). Überall sollst du Gringo! was kaufen, essen, und den anscheinend obligatorischen Bootsausflug zum Kap machen. Zum Kap, daß zu Fuß nicht mehr zu erreichen ist, der Reiseführer ist nicht up to date. Ein Hotel und Appartmentburgen - eher breit als hoch - versperren den Zugang. Ich laufe trotz schmerzender Füße noch ein wenig herum, mache Siesta an einem kleinen Strand in der Nähe des Fischerhafens. Der Strand dort ist ruhig, es gibt keine Amerikaner und folglich auch keine touristenabhängigen Mexicaner. Zurück zum Hauptstrand in Etappen. Gegen 15:30 [meiner Zeit, also 16:30 in Wirklichkeit] wird dort der Strand abgebaut, soll heißen, das Mobiliar wird eingepackt. Der Korbverkäufer dreht seit ich hier bin, d.h. in 1halbe h, seine letzte, dritte Runde, die Amis müssen ihn schon gut kennen. Hier, etwas abseits aber noch in Hörweite vom Beachclub bleibe ich unbehelligt. Einige krebsfarbene Amis keuchen wie in 'dick sind sie und keuchen' vorbei. Ausflugsboote und Yachten großen Kalibers passieren. This is not Monaco aber vielleicht Marbella? Allerdings gibt es nur zwei winzige Golfplätze und ein driving range zum Bälle in die Wüste schlagen, in der Nähe der Weggabelung vor Cabo San Lucas. Die Amis hier erinnern an deutsche Touristen an der Costa Brava. Vermutlich ist es verdammt billig hier und sicherlich sind sie verdammt dazu, 1-2 Wochen bleiben zu müssen. Und wenn sie weg wollen, als Leihwagen gibt es VW-Käfer, auch ohne Dach; mit verminderter Sicherheit, wie auch die Leihmopeds ohne Helm. So sind die Touristen schutzlos dem chaotischen Verkehr hier unten in Los Cabos ausgeliefert. Und die Einheimischen fahren die schweren US-Schlitten. Die Rache der Einheimischen für das Kolonialherrengetue der amerikanischen 'Gäste'.

Angeblich sei Hochsaison, es ist ziemlich leer hier, a walk down the beach läßt mich vermuten daß die Hotels zu 20%, 30% belegt sind. Die teuren zumindest. Ziemlich tote Hose im allgemeinen, vielleicht ist gerade kein Beach-Break in den USA angesagt. An einem halben Tag habe ich alles gesehen, für'n Entspann-Urlaub ist es zu hektisch, für'n Action-Urlaub gibt es nicht genug Sportmöglichkeiten. Abends auf Looky-Looky-Tour für einen Schlafplatz auf der Promenade Ruth & Jurgo kennengelernt, sie haben sich durch die deutsche Sprache verraten. Wenig später ins selbe Hotel wie sie, ist im Reiseführer als 'cheap' aufgeführt, ähnlich wie die Pension California in La Paz, aber teurer: $20. Mit den beiden in eine, nein, in DIE Bar, war recht interessant weil sehr locker, Gäste aus allen Ecken der USA und Europa, some Surfers. Im Fernsehen läuft nordamerikanische Eishockeymeisterschaft, das interessiert hier nun wirklich niemanden. Nightlife ist ansonsten vernachläßigbar. Die Tips im Details-Magazin stammen offenbar aus einem Reiseprospekt. Mit R&J im Hotel den Abend verquatscht. Night ok.

8.3. Morgends eine mittelgroße cockroach (4cm) erlegt, zum Glück habe ich den kleinen roten Schlafsack dabei [97 - legendäres Utensil vieler Reisen. Nach einigen Jahren Côte d'Azur hat es ihn in die USA, nach Mexico und zuletzt dreimal nach Hawaii verschlagen, er wird nur noch für besondere Reisen aus dem Keller geholt]. Endlich weg, der Ort ist zweigeteilt, es gibt Viertel für Einheimische und das zentrale Viertel ist für Touristen reserviert. Für letztere hat es geteerte Straßen und Bürgersteige. Die Einheimischen fahren und gehen im Sand. Sonntagmorgen; die Straßen sind leer. In der apostolischen Kirche - eine Blechhütte nebenan - wird gesungen. Einsame Händler warten in den unzähligen Andenkenläden auf Kundschaft. Gut, daß wir fort fahren. Mit Aguila durch die nördlichen Vororte - es gibt sogar ein Hospital hier! auf den HWY#19 nach Todos Santos. Auf den 100 Km gibt es zwei bewohnte Flecken, Todos Santos ist der erste richtige Ort. Viel Wüste mit absolut leeren langen sandigen Pacificstränden links der Straße. Die Brandung, äh, the SURF! scheint gut zu sein. Am Busstop in Todos Santos ist Backpackertreff: zwei Kanadier, eine deutsche, Sonja, einige Amerikaner und wir unterhalten uns über die Möglichkeiten des Ortes. Where's the beach? Sonja will wild campen, bin ich dabei. Die Kanadier verpassen ihren Bus und trampen nach Cabo. Ruth und Jurgo suchen das örtliche Hotel. Wir, mit Sonja, lernen Amerikaner kennen, die in einem RV-Park campen. Scheint cool zu sein. Ins Auto der Amis zu viert und mit Sonjas gigantischem Seesack plus ein Hund. Auf dem Weg zum RV-Park machen wir bei einen local Station, er zeigt uns seinen üppigen Garten: Bananen, Mangos, Papaya, etc. Zuckerrohr gekaut, was garantiert ungesund für die Zähne ist. Die Amis und Sonja können Spanisch, ich gucke und schaue. Wenig später einige Km außerhalb des Ortes von der Straße Richtung Strand. Sehr hübsche Bucht, tierischer Strand und Wellen wie an guten Tagen in Lacanau, 5-6'. Wüste. Ein paar Palmen und Strandhütten. Eine für Sonja und mich. Sie baut ihr rotes Zelt auf, ich rolle meinen roten Schlafsack daneben aus. Noch kurz in den Pacific gesprungen und Sonja entpuppt sich als wohlgeformt und energiegeladen. Beim sundown mit unseren Nachbarn Marc & David. In der letzten Dämmerung into the desert with Sonja, on the quest of fresh strawberries, it's quicker than dark, she sings some nice greek songs, I look up to the stars, très romantique, very touching, but I don't, she'd said she likes to stay alone, I do respect that. Einige Zeit später zurück zum Strand, im Wohnmobil von David ist Essenzeit. Spaghetti macht der Italiener, wohnt in Californien, Marc kommt aus Kanada, ist zum Studieren in Californien. Smalltalk & laba laba in english, spanisch, french, italian and german. Unsere neuen amerikanischen Nachbarn machen Fete, wenn sie morgen so gut surfen wie sie jetzt lärmen...

9.3. Früh auf, the surfers start surfing at 6:30, äh, 7:30 local time, not so early really, surf's not great but ok. So is the weather, as usual no clouds, burning sun. Sonja likes burning a bit, I'd rather stay out the sun. Good photo session but pictures are lost due to opening camera. Mit Sonja-hitch-a-ride no problem nach Todos Santos. Da gibt's 'nen Supermarkt, wir haben noch nichts gegessen heute. Miam!, auf einer Mauer gleich nebenan und back to the beach. Schwimmen, sonnen und ... surfen. Die erste Lektion auf dem Brett: paddeln & gleiten. OK. Next time more. Nachmittag GG mit Sonja, ihr geht es nicht sehr gut. In der Nachbarschaft kommt eine Jugendgruppe aus den USA an. Jede Menge junge Fräuleins, anscheinend handelt es sich um Youth-Hostel-Tours. Gut organisiert haben sie alles dabei. Wir brauchen einen neuen Schlafplatz. Den Strand entlang stellen sich die Dünen als ziemlich dornig heraus. Aber im Hinterland, da, wo wir gestern abend waren, finde ich einen prima Schlafplatz in einem trockenen Bachbett. Umgezogen dahin, für mich eine Aktion der Größenordnung Schlafsack einrollen, für Sonja mit ihrem Iglu-Innenzelt ist es komplizierter; sie hätte es aber auch allein geschafft. Abends bei und für Roxanne (sie ist krank) Essen auf'm Lagerfeuer gekocht. Früh zurück zum Schlafplatz und Snooze.

10.3. Früh auf, nicht wegen Surf, Surf's médiocre, aber wegen Kälte. Durch meinem Schlafsack zieht der Wind, ich pack zusammen und laß Sonja ausschlafen. On the beach do the gammelan, Sonja will fort, ich habe Schnupfen. Ein letztes Bad im Pacifique, Shower, warten auf den Aufbruch, Sonja fährt telefonieren, ich schlafe, die Nacht war nicht so das Wahre, und werde von R&J geweckt, durch Zufall sitzen sie vor meiner Strandhütte. Sonja ist 'komisch' drauf, sie hat ihren Rucksack ein paar Meter weiter in den Sand gestellt und läuft kreuz und quer durch die Gegend. Mal fragt sie mich ob ich irgendwo mit hingehen möchte und dann läßt sie mich mittendrin stehen als ob ich nicht existieren würde. Als weiterer Störfaktor wirkt die benachbarte Jugendgruppe, David & Marc haben sich mit den jungen Fräuleins angefreundet, einige Deutsche sind auch dabei, kein Interesse. So gegen 15 Uhr geht's endlich los, erst nach La Paz, die Stadt kenne ich mittlererweile auswendig, Sonja vor dem Ferry-Bureau auf den Weg schicken. Dann auf den HWY#1 nach Norden. Tortilla-Party mit Thunfisch. In die Nacht, es wird kühl, ein Stück fahr ich mit dem Westfalia VW Wohnmobil durch die Ebene hinter Cuidad Conception. Im dunkeln durch die Berge und an der schönen Ostküste nach Sta. Rosaria. Tankstellen sind ein kleines Problem, das Wohnmobil schluckt ganz gut. Sprit ist aber billig. Die Tankstelle in Sta Rosaria hat auch nach Mitternacht auf.

11.3. Night drives through, ich fühl mich zerfahren. Zuviel Beifahrer gemacht, zuwenig Schlaf. Randy, ein Amerikaner, schläft wie ein Stein. Ab Guerrero Negro geht's diesmal im Tageslicht durch die nördliche Baja California. Viel Wüste, Berge, relativ viel Grün wegen der außergewöhnlicher Regenfälle. Und Stücke Straße fehlen deshalb auch. Über rasch aufgeschüttete Behelfswege an zerstörten Brücken vorbei. David drives like hell, he's one-eyed due to missing contact lens. Mittags habe ich dann meine Brille aufgesetzt und bin die 200 Km bis Ensenada durch flaches Küstengebiet und sanfte Hügelketten gefahren. Mit meiner LKW-Erfahrung habe ich das untermotorisierte Wohnmobil wie einen großen Bus gefahren, cool, ohne Rucke oder abrupte Bremsmanöver. Anscheinend bin ich auch der einzige von uns, der mit dem etwas gebrauchten Getriebe zurechtkommt. Ensenada bei Tag ist quirlig und dabei sind wir nichtmal durch's Zentrum gefahren. Von hier fahren wir auf den Küstenhighway für 21000 Pesos bis Tijuana. Die Küste ist schmutzig felsig und zerklüftet, südlich von Tijuana siedeln sich RV-Parks und Seniorenstädchen an, schließlich geht es an den 'Favelas' von Tijuana vorbei an die Grenze, die stark an die ehemalige deutsch-deutsche Grenze erinnert. Die Grenzabfertigung ist ähnlich schleppend. Nach einigen Umwegen, Marc kennt sich hier nicht aus, und einer Pause bei Taco Bell esse ich nichts, trinke nur noch Coke, sind wir schließlich kurz vor 17 Uhr in San Diego downtown, 24h nach La Paz, 1500 Km nördlich. Ich laß den Bus hinter mir, gehe ins Touristoffice um herauszufinden, wo ich die Conference finde. Es ist gutes Wetter, mild, America's Cup ist angesagt. Die Innenstadt hat sich seit 1987 kaum verändert, nur an der Périphérie hat es einige neue Wolkenkratzer. Mit dem Bus via Coronado sunset from the bridge over the bay und der Iris Trolleystation schließlich gegen 20h bei der JH Imperial Beach. BACK IN CA! Noch zum Big Bear Supermarket, einkaufen, nicht viel, Bananen, Cola, Kekse.

12.3. La la auf, immer noch Durchfall, Schonkost-Brekky im Hostel, mit'm Bus 901 am Strand entlang nach Downtown und mit dem 25 nordwärts durchs alte Zentrum, an der University of San Diego vorbei in die Vororte zum Fashion Valley Shopping Center. Im Tal der I-8 in der Nähe vom Hotel Circle findet sich auch das Touwn & Country Hotel wo die IEEE Conference on Fuzzy Systems stattfindet. Shopping for shoes bei athlete's foot und looky looky, kurz bei McDo und auf der Post seh' ich drei Japaner von der Conference (LIFE). Und wenig später, dortselbst ist alles in Auflösung begriffen. Egal, ich schau die Teilnehmerliste durch und notiere Namen. Dann, in einem Anfall von genialer Beobachtungsgabe kaufe ich die Proceedings, 50$ Cash für 1430 Seiten Telefonbuch. Egal, geschleppt wird nicht mehr viel. Oder doch, den Hotel Circle westwärts, beim Golfplatz hat's ein Range Publique, für $5 bin ich mit einem Eisen 7 dabei. Ist cool, Japaner hat's auch, tourist-mäßig. Das Eisen 7 von Taylor Made schwingt völlig anders als die Schläger die ich gewohnt bin. Dank der Entfernungsangaben in Yard komme ich erstmas weiter als 150 damit. Sanft scheint die Sonne am Nachmittag. Ich erklimme einen Hügel um den Weg nach Old Town abzukürzen. Ist nichts los, kaum Touristen hier oben. Sicht ist mittelmäßig. Unten im Tal: Old Town, Touristtrap par excellence, a bit of wild west tradition with an indian folk touch. Auf einem Panoramafoto - von dem Hügel wo ich eben war - wird klar, warum: Die Bucht von San Diego, überall Einöde und ein paar Hütten mittendrin: Old Town. Ist voller Ausländer, anscheinend obligatorischer Stop auf allen Rundfahrten. Ich beende die heutige und fahre mit den Bussen 5 und 901 zur Herberge zurück. Abend ist ok dort, einige Reisenden haben immer was zu erzählen.

13.3. FRIDAY! YIPPIE!!! Usual morning getup at the hostel, done the dust-bust for them and off I go to Tijuana. Sun's out, it's already warm, the air is still breathable. Stroll through town and photo session. On main street (revolution) you're hustled by everyone, you're on the street where tourists are told to go. Lots of souvenir shops though and if you don't look mexican the vendors invite you to shop. 1,2 blocks apart it's ok. Here's real Mexico, no tourists no rip off. Sun's out, dust's up, leaving town at noon, by trolley downtown and on the 34 bus to UCSD. The campus has grown, the engineers have moved into new buildings and everything's getting modernized. Friday afternoon, it's nearly the weekend, in the warm spring climate it feels like holidays. Passed the new central library, very impressing, a tower of knowledge.

Went to the electrical engineers, checked the graduate student's bureau for information about studies and conditions. Not much business there so I was served with the basic information instantanously. Would my life pass here for a while? [97: I did the necessary testing and paperwork to begin in Fall 1993 but my application had been turned down. Perhaps I misunderstood something about the american universities. In Spring '93 I bought a red italian car from the money I saved for the year in San Diego]

Afterwards I ate a fish taco at the cafeteria. Nice atmosphere, sunny, I should have been here when it was raining! The bookstore's super, I spent two hours in there to get a general overlook and a book about fuzzy arithmetic. Getting back to the hostel is a long way, it takes about 2halbehrs on 34/trolley/933. But sometimes it's fun: you meet some people who like to talk, this time it's a woman who lives in Tijuana and works in S.D. It's cheaper to live there but 3 to 4 hours on public transport isn't too much fun. In case I'd come it'll be rather to the north of La Jolla, somewhere like Escondido or whatever. Sending 4 postcards & the letter for #135. Good atmosphere in the hostel, it's small and familiar. There is a group of couch-potatoes in front of the tele and another group in the kitchen/dining room. No question where I am.

14.3. Früh auf, Brekkie routine, not much, Durchfall's back -the fish taco? 45 min auf den Bus gewartet, es ist Samstag! Trolley & Busse 5,6 nach Point Loma, gegen Mittag von den Klippen oberhalb des gebrochenen Abwasserrohres auf den Americas Cup am Horizont geschaut. Lazy paper reading, sunshine is moderate and with the wind it feels cold. Drei Busse mit uniformierten japanischen Touristen kommen an, ich fahre ab, #6 bis Mission Drive Plaza, lookround & eat something, Cola & Kekse. #9 Richtung Downtown, am Photoshop vorbeigeschaut, mäßig, Americas Cup Sponsordorf dito, bischen Downtown und dank meines Tagestickets mit dem Trolley nach El Cajon, im östlichen Hinterland durch schlechtere Wohnbezirke in ländliche Suburbs of middle class. Nur den trolleyride, back with 933 and some hostellers. Umgezogen in den gemeinsamen Schlafraum, reading UCSD programs, growing ideas.

15.3. Wieder früh auf, packing, the hostel's full, weather is fine clear & no clouds, lazy morning, reading the sunday papers, getting the 901 best sightseeing route to town, the 34 to Mission Beach. EZ. In the sun on the beach I have a snooze & broil (GG), good young crowds on the promenade, bzzz. Woken up by Alex Kremser! He's in the States for two months, spends his last days here in San Diego and is rollerskating on the promenade today. He has seen my unique 'Jah Tours'-backpack. Hell-llo! Seine Tour durch die States war recht kühl, er hat sich zum Herumfahren einen alten Cadillac Eldorado gekauft. Februar in Oklahoma stellt sich niemand lustig vor. Klar, daß ihm zu dieser Jahreszeit Californien am besten gefällt. Danach zum Bus-Stop und Richtung Norden, the 34 misses the 301 which runs every hour. Pause at UTC no fun with the baggages. Finally the 301 to Oceanside, there is the original California sunset behind the palmtrees. Further on with the 305 through Camp Pendelton, all military youngsters leave the bus, the weekend is over. Back to San Clemente YH, the elderlies have invaded it. I took a walk round town, it's rather dead, no McDo, so eating some donuts and moonlighting at the pier.

16.3. The night was not too bad but the elderlys are up early, I still have congestion problems and am a bit too lazy to leave the hotel at 7:10, so cool & ez, einen Bus später mit dem 394 zur K-Mart-Plaza, da ist auch 'n Ralphs in dem ich Verpflegung kaufe. And off with #1 Bus up the coast. This busride is long, every half hour the bus makes a pause. This time in daylight through Laguna Beach, Newport Beach, Huntington Beach. And up up up, the air condition drives me mad, I'm already ill, at Long B into the familiar 232 and all the way to the airport bus stop. Mit einem shuttle zum Airport und mit einem anderen zur Autovermietung, auf dem Weg dahin irgendwo die Olympus XA verloren - Ende der Woche nachforschen. Bei der Autovermietung National, ist richtig seriös, auf eine Frage richtig geantwortet, Cavalier oder Le Mans? Le Mans ist ein nagelneuer Opel Kadett Stufenheck Nachbau. Fünf Minuten eingewöhnen und los gehts auf den Freeway 405. Die Orte, die ich am Morgen in Stunden mit dem Bus passiert habe, ziehen in Minuten vorbei. Schließlich down to earth bei der UC of Irvine, ein Campus auf der grünen Wiese, von Golfplätzen umzingelt. Looking & walking, die Universität erscheint mir nicht sehr eindrucksvoll. Ich schätze Niveau Ruhr-Universität. Kurz bei den Ingenieuren vorbeigeschaut, aber keine Spur von Professor Kosko. [Wie ich später herausgefunden habe, arbeitet er an der University of Southern California, hat aber in Irvine studiert]. Der Bookstore ist gut sortiert, aber wesentlich kleiner als in San Diego. Per Zufall die einzig essbare Schokolade hier in den USA entdeckt: Kitkat. Es gibt sonst nur noch sündhaft teure Importschokolade aus Europa, die Tafel Lindt für etwas über 2$. Angeschlossen an die Uni ist ein Shoppingcenter, Größe und Niveau etwa wie das Unicenter in Bochum, aber das Umland ist unbewohnt und alles schließt früh. Also zum Strand: Newport. Der örtliche Autoverkäufer führt Ferrari. Porsche und Rolls Royce hat's auch in der Nähe. Am Strand die letzten Surfer in den Wellen um 3', in den Häusern hinter dem Strand gehen die Lichter an, die Sonne versinkt zwischen glitzernden Ölförderplatformen. A little stroll, und zum Shoppingcenter des Tages: Fashion Island. Montagabend ist nicht viel los. Passend zu Newport alles recht nobel und um 20h30 ist closedown. Auf dem Parkplatz viele europäische Autos, Mexicanos hat's hier nicht. Bookstore durchstöbert - G. Sturm's 'A rose is a rose'? Kurz im Grocery-store umgeschaut, Preisniveau ist hoch, so begleiten mich nur zwei Bananen nach draussen. Auf dem Weg zum Strand noch bei McDo Station gemacht, andere Kunden schauen im großen Mercedes oder Porsche vorbei, nur Rolls Royces halten nicht. Zum Pennen in dieselbe Straße wo ich zum Sundown geparkt hatte, ist ok: quite und kein Wind. Im Kofferraum schlafen ist wider Erwarten sehr bequem. Passanten sehen nur die Füße im Schlafsack. Zum Glück habe ich die umklappbare Rücksitzbank. [97: Das war der Anfang vieler Nächte in amerikanischen Leihwagen, nur ein Mal, auf Maui, hatte ich keine umklappbare Rückbank - besser am Strand geschlafen. Die ersten Nächte sind immer etwas ungewohnt, und bei Regen ist der Kofferraumdeckel sehr laut.]

17.3. Um 6:30 auf, im ersten Tageslicht sind am Strand schon einige Frühsportler unterwegs, Wellen sind lasch. California, here I come, auf den PCHWY 1 southbound until San Clemente, Frühstück bei Ralphs auf dem Parkplatz, Zähneputzen ist witzig. Freßalien auf Vorrat gekauft, ist praktisch so'n Auto. Den Freeway durch Camp Pendelton und an Oceanside vorbei bis Carlsbad genommen und wieder auf die 1. Sightseeing, shopping in surfshops for clothes. Sonnig ist's, Urlaub hab' ich, kurze GG beach sessions in Solena, Encinata und La Jolla. This time for real into the UCSD Bookstore, another 2 hours in there and another hour at Crowns bookstore at UTC nearby and some $150 invested in brainware. Afterwards off to ... the beach. In the dark it's not easy to find the right way, I missed the road to La Jolla and got to Mission Beach instead. At the Seafront it's Hell on Earth: St. Patricks day is just another good reason to get drunk. I didn't like the crowds, just a walk on seafront promenade and parked the car some blocks from the beach to be quiet for the night.

18.3. Sehr früh auf, 5:50 Abfahrt Mission Bay, bei guter britischer Musik von Radio 91.x FM auf die Interstate 8 nach Osten der Stau ist auf der anderen Straßenseite, hähä. An El Cajon vorbei in die Berge, abgebogen auf den HWY 79 nach Norden, die Gegend erinnert an meine Seealpen / Provence, etwas kühl am Morgen, die Straße erreicht 5000 feet elevation, die Wolken sind in derselben Höhe. Super Aussicht über ein Tal, looking for a fuel station. Die Gegen wird immer karger, passend dazu verschwinden die Wolken und die Sonne fängt an aufs Wagendach zu brennen. Bei Warner Springs finde ich Sprit und frage ich mich, wo wohl das Wasser für den Golfplatz herkommt? Es wird wüstig, auf die 371 nach Norden, die Gegend ist interessant, und die 74 nach Palm Desert. Sehr eindrucksvolle Durchfahrung der letzten Bergkette, stopover am Aussichtspunkt mit super Sicht bis Palm Springs und guter Abfahrt ins Palm x Valley. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung dürfte größer als 50 Jahre sein, entsprechendes Chaos auf dem Highway 111. Rasch durch Palm Springs, was hier fehlt ist ein Freeway. Vorbei an gigantischen Windrad-Feldern über die I10 auf die Route 62. Der letzte Vorposten der Zivilisation ist 29 Palms; wovon die Menschen hier leben ist mir rätselhaft. Der letzte Happen guter Musik im Radio: Nirvana, die CD hatte ich in Palm Desert für $11 gekauft. Und dann 100 Meilen Wüste pur. Ich erinnere mich an meinen Verkehrt-Fragebogen von vor 10 Jahren. Was kann das Fahren auf langweiligen Strecken auflockern? Radio ist zero, Beifahrerin hat's keine, und dem Gegenverkehr möchte ich nichts antun. Rechts die Berge gehören zum Joshua Tree National Monument. Wüste noch für Stunden... Bei 55..65 Mph zieht sich das endlos hin. Die Einheimischen rasen oft schneller, ich muß ein wenig auf meine Benzinuhr Rücksicht nehmen. Nach 100 Meilen eine andere Richtung, die 95 nach Norden, hier ist mehr Verkehr, viel Volk zu überholen, oder Fahrer auf der Mitte der Strasse. In Needles, wo die Route 66 bzw die entsprechende Interstate kreuzt, wieder getankt. Preis für Volltanken: 10$, die mich 300 Meilen weit bringen. Ist ein Witz, mit dem Scooter bin ich in France wesentlich teurer unterwegs. Zwei meiner Scooter habe ich schon gesehen, hier in CA ist's o.k. und damit braucht man keine Angst vor'm Highway zu haben. Rechts liegen die Berge von Arizona, das Tempo liegt zwischen 60..70 Mph, endlich Nevada mit besseren Straßen, die Angeber. Und gleich an der Grenze die ersten Spielsalons! Gambler's Paradise. Gegen 17h treffe ich in Las Vegas ein, die Jugendherberge ist einfach zu finden. Wenn Du allerdings den Strip nicht findest... Ist ein ehemaliges Motel, das Auto parkt neben der Schlafbaracke. Im Zimmer mit zwei Deutschen, schnell geduscht und zum Dinner zu McDo, dem Casino-Rummel traue ich noch nicht. Shopping bei Lucky's und auf dem Strip im largest Gift-shop. Weiter, zum Flughafen, #87 & Co abholen. Das Auto ins Parkhaus, der Airport ist nicht witzig, außer vielleicht, die Spielautomaten in den Wartehallen. Bis zur letzen Sekunde noch das Getute und Geklingel der rastlosen einarmigen Banditen. Mit der üblichen Verzögerung sind sie tatsächlich eingetroffen, aus New York via Phoenix, ich fahr' sie zum Golden Nugget Hotel, wo sie nach drei Stunden Zeitverschiebung nur noch an Schlaf denken. Danach mach ich noch 'ne Fußtour zum Riviera, ist nicht viel lustig mit Lärm und Lichtergefunkel, der Sinn und Zweck des Ganzen entgeht mir irgendwie. In Telefonzellen wimmelt es von kleinen Kärtchen mit 'adult phone' und sonstigem Service. Back to the Hostel.

19.3. Mäßig geschlafen, late auf, zum Golden Nugget Hotel und da mit den beiden ausgiebig am Frühstücksbuffet gegessen. Spezialist, der ich bin - und ausgehungert seit Mexico - gibt's einen Teller mit nicht-Süßem und zwei Teller mit Süßem. Tischservice ist sehr freundlich, es ist kein Problem Milch für das Müsli oder andere Getränke als den obligatorischen Kaffee zu bekommen. Im Hintergrund rattern und klingeln die Glückspielautomaten. Ich laß das Ticket für's Parkhaus abstempeln und auf geht's auf die Suche nach dem Courthouse für die marriage license. Nach zwei Versuchen das richtige Officebuilding gefunden. Die Verwaltungsgebäude von Las Vegas sind einheitlich in zahnpasta-grün angestrichen. Im Bureau hat es noch ein anderes deutsches Paar, der Dollar ist billig und die Formalitäten minimal. Mit der License auf den Strip, dem Reiseführer nach fast bis zum Ende beim Hotel Hacienda hat's eine kleine Holzkappelle. Der Priester wird per Telephone alarmiert und der ganze Zauber kostet 55$ + Extras. Wir sind das zweite deutsche Paar heute. 1/4h drauf warten - wie beim Zahnarzt meint #82. Dann endlich ist es soweit und vor 12h haben sich die beiden ihr Jawort gegeben. Unkompliziert, ez. Vegas Style. Als Zeuge habe ich alles auf Film gebannt. Im Hacienda gab's dann noch zwei Fläschen Sekt im Preis der Trauung inbegriffen.

Zurück zum Golden Nugget, die beiden ziehen sich robustere Sachen an und wir machen eine Spritztour zum Hoover Dam. Auf dem Weg eine Bergkette durchfahren mit Super-Aussicht ins Colorado Tal. Der Dam selbst ist eine Talsperre, mittlere Größe, mit vielen kahlen Felsen ringsum. In Arizona (Zeitzone +1h) das Auto geparkt und walk over the dam. Auf dem Rückweg an einer gambling hall Station gemacht, äußerlich sah es interessant aus, innendrin ein wenig Twin Peaks Atmosphäre, nothing funny, die beiden amüsierne sich trotzdem. Zurück nach LV, zum Mirage, eine Show schauen. Preis pro Ticket: 72$, Christians Kreditkarte wird gut gecharged. Es gibt Siegfried & Roy, beide sind Anfang 40, deutschen Ursprungs. Sie presentieren ihre hausgemachte Magie, mit viel Hydraulik, guten Licht- und Soundeffekten, weißen Tigern und anderem Zirkusgetier. Die Drinks bestehen aus 50% Eis und undefinierbarem Geschmack, die Dekoration ist dunkel gehalten, um die Zaubertricks zu vereinfachen. Die Show ist ausverkauft, und es gibt sogar Leute, die sich das alleine anschauen. Nach 1h40 ist der Spuk vorbei und wir ziehen durchs benachbarte Cesars Palace, was im Auf- / Umbau begriffen ist. Das alt-römische ist mit neu-kitschigem durchsetzt, nicht so ganz das wahre Styling. Wir sind alle müde und ich bringe das jungvermählte Paar zu ihrem Hotel.

20.3. Die Weckzeit falsch programmiert und eine Stunde eher aufgestanden als nötig. Grrr. Noch im Auto gedöst und la la um 5h die beiden vom Golden Nugget zum Airport gefahren. Back at the Hostel nach kurzen Nach-schlummer selbst gegen 8h15 aufgebrochen. Sky's blue, zurück in die Wüste. Auf der Interstate mit Zwischenstops auf business-loops bis Barstow no Problem. Erste Wolken und Regentropfen kündigen schlechtes Wetter an. Das Radio kündigt an, daß der Cajon Pass gesperrt ist: Also weiträumig ausweichen, nach Norden über Palmdale im Dauerregen durch die Wüste und Sierra nach Northern Los Angeles, zum Lunch das Auto nicht verlassen, es regnet wirklich heftig. Zufällig vor einem Crown Bookstore geparkt. Dort noch eine Stunde in den Regalen geschaut und bei nachlassendem Regen ostwärts nach Studio City. Hier hat es Kamerahändler, die neue PZ-1 ist frisch eingetroffen, kostet 650$ mit tax. Ansonsten nothing special, weiter über den 'Erdrutsch' Ventura Freeway auf den verstopften Hollywood Freeway nach Downtown, RTD's Lost & Found finden. N'Auto ist nicht sehr praktisch zum schnellen Transport hier, aber man hat Ruhe & trocken, Music & Food, ez driving. Zum Abend westwärts nach Westwood auf dem Wilshire Blvd. Von Slums durch Business-Viertel bis Beverly Hills, die soziale Spanweite dieser Straße. Wieder zu spät am RTD office, ich bin schlecht organisiert heute, das Wetter macht mir zu schaffen, nach 16 Tagen ohne Regen. Abend in Westwood shopping and looking around near UCLA. Atmosphere ist ok, many Students, some Tourists. Dinner bei McDo, wo sonst? Zum Übernachten nach Santa Monica, no moon over the Pacific, just clouds.

21.3. Nacht in den Seitenstraßen von Santa Monica ok. Dank Dauerregen gibt's nicht einmal die obligatorischen Jogger. Samstagmorgen, lala zurück nach Westwood, vor zehn Uhr ist da nichts los. Shopping around, beim Inder (Zeitungsladen) gibt's eine Riesen-Auswahl u.a. ein geniales Magazin mit nur Asiatinnen [97: Da ich mich nicht für fette Blondinen interessiere, spezialisiere ich mich auf Fernost. Eine der Top-Seiten meiner Website bietet eine Presseschau für Otaku über 18]. Später im UCLA bookstore nach Lektüre für höhere Geistesfunktionen geschaut. Im Laden ist Chaos, sehr wenig Platz und nichts wesentlich Neues im Vergleich zu UCSD. Nochmal beim Kamerahändler, in der Zeit hat das Auto ein Parkticket bekommen - $20. Gegen Mittag westwärts, mit Stopover in Malibu, eine halbe Stunde Sonnenschein am Strand. Dem legendären Malibu beach break zugeschaut. Die Wellen, 3..4', fangen am äußerem Ende des Strandes an zu brechen und laufen stetig nach rechts brechend 200..300 Meter den Strand entlang. Die Surfer nutzen das natürlich und für den Rückweg tragen sie das Brett über den Strand zurück zum Ausgangspunkt. Noch kurz in den Ort, ein T-shirt und die LA-Times gekauft. Nordwärts auf den Küstenstraßen 1/101 durch teilweise interessante Landschaft. Freeway 101 im raren Samstag-Nachmittag-Sonnenschein durch Santa Barbara, der nächste Sturm ist bereits angekündigt. An der Air Force Base für Shuttle-Starts vorbei ein wenig durchs Hinterland. Sunset stopover back at the coast in Pismo Beach, promenade de la plage, hinter den Dünen gibt's den obligatorischen RV park und Golfplatz. Abends den Inlands-Freeway bis Salines genommen, langweilige Fahrerei, gepennt in Seaside, eine Wohngegend mit zu vielen Fußgängern.

22.3. Schnell los, Richtung Santa Cruz ist die Küste vom Militär vereinnahmt, also nach Monterey was nicht so doll ist, um 7 Uhr Sonntag morgends. Auf der Pier, halb für Fischer, halb für Touristen, hat nur ein Café/Bar geöffnet. Am anderen Ende des Hafens tummeln sich Robben (Seelöwen?) im Kielwasser einfahrender Fischerboote. Ist noch kalt draussen, ins Auto zum Aufwärmen. Sightseeing: Pacific Grove ist nobler, hier hätte ich pennen sollen. Dafür mach' ich bei 'ner Bäckerei Station, frisches Zuckerzeug zum Frühstück. Richtung Westen auf die Halbinsel der eigenartigen Zypressen, vom Wind verformt, für Postkarten fotografiert. Dünen hat's auch, aber keine RV Parks und dafür wunderhübsche Golfplätze. Den 17 miles Drive rechts liegen gelassen und beim Lucky von Carmel/Pebble Beach die Tagesration geholt. In Carmel den obligatorischen, Alles ist obligatorisch, Spaziergang durch das Ortszentrum zum Strand unternommen. Hübscher Ort mit vielen Bäumen und schnuckeligen Häusern, sicher teuer zu Wohnen. Vom Strand aus hat es einen Ausblick auf Pebble Beach mit dem vorgelagerten Golfplatz. Auf den PCHWY 1 für einen der schönsten Abschnitte. Vor mir im Süden die herannahende Schlechtwetterfront. Zahlreiche Aussichtspunkte verleiten zum häufigen Anhalten. Kurzen Beach-Break an der zerklüfteten Küste etwas weiter südlich. Die letzten Sonnenstrahlen und ins Auto nach Big Sur im Regen. Kurvige Straße und fahruntüchtige Touristen machen müde. Zwischen Warm- und Kaltfront mach ich Mittags-Pause über einer Bucht mit guten Wellen. Ein Surfer, ein Bodyboarder und einige Robben, eh, Seals, tummeln sich im Wasser. Weiter, der Zeitdruck wird vom herannahenden Regen unterstützt. Drive Drive Drive im Dauerregen bis Santa Barbara, kurz die UCSB angeschaut. Sonntagnachmittag macht's einen schäbigen Eindruck, wirkt nicht sehr zivilisiert. Die letzten Kilometer / Meilen die Küste runter im Sonntagabend rush-hour traffic bis Santa Monica. Dort in die JH, die liegt mitten im Stadtzentrum neben einem Kino mit adults only movies. Die Herberge ist aber neu, gute Installation mit Eingangskontrolle. Driveround im Regen, Diner bei Ralphs: Kartoffelchips und Cola.

23.3. So einigermaßen geschlafen, früh auf, zum LAX, check-in die schwere Tasche der zwanzig Kilo Bücher und off auf die Suche nach der verlorenen Camera. Traffic ist heavy, monday morning, the freeways are full, Richtung Santa Monica geht nichts mehr, stadteinwärts berichten die Anzeigetafeln von ähnlichen Schwierigkeiten. Off freeway it's a bit less annoying. RTD's lost & found says no, National's says no and the shuttle bus company's says no as well. National hat keine Fragen zum Auto gestellt, abgeben war problemlos gleich hinter der Abgabe die Generalreinigung, ich hatte Bedenken wegen der Kartoffelchips... Den grünen Shuttle zum Flughafen genommen und off I go on board UA936. But not straight into the air, we'd a delay of one hour due to engine-start problems. Very funny if there are only two of them, 767 again. In the air it is ok. Ich habe diesmal einen Platz in der Mittelreihe, oder besser gesagt, 1halbe Platz, es ist ausreichend bequem. Rasch nach Nordosten, hinter den Rocky Mountains verliere ich das Interesse, nach draussen zu schauen.

24.3. The shortest night with some rough weather over Greenland leads into sun-up with fluffy clouds below. Durch die Wolken ab und zu ein Blick auf den Boden, eine Küste wird überflogen, der Zeit nach muß es schon die Normandie sein. Back at Charles de Gaulle, immer noch kein Frühling hier, alles ist grau geblieben. Ein paar Stunden später zur Arbeit, meine Uhr habe ich noch nicht umgestellt, sie zeigt zwei Uhr morgends.



[BK 1992 Travel Diary Part II][BK 1992 Travel Diary Part III][BK 1992 Travel Diary Part IV]
[JahTours Reisen in Deutsch] [JahTours International]

Vielen Dank für das Interesse, bis bald bei Bernhard Kockoth media systems.

Enhanced revised and annotated [97: ... ] version 2.5 for Html, 2/98. Pictures are in preparation. This page is based on notes taken from my travel-notebook over the period March 1992 - January 1993. Product names mentioned are service marks, trademarks, or registered trademarks of their respective companies and manufacturers.