BK media systems presents

media systems

jahtours.com

 jahtours travel
 jahtours 1979-2014
 jahtours adventure
 da surf zine

advanced media

 BK media systems
 BK engineering
 Stereophoto
 Stereomotion
 BK media sale

city destinations

 Honolulu, HI
 Boston, USA
 Las Vegas, USA
 New York, USA
 Menton, Riviera
 Biarritz, France
 Monte Carlo, MC
 Nice, Nizza, FR
 Paris, France
 Baden-Baden, Germany
 Munich, Germany
 St Petersburg Russia

beaches

 Hawaii,USA
 Cape Cod, USA
 California, USA
 Florida, USA
 Long Island, USA
 Atlantic, France
 French Riviera
 Italian Riviera
 Tenerife, Spain
 Gran Canaria

by BK media systems

Check In Again On
 jahtours.com
JahTours International

The Homepage for Restless Souls

jahtours deutsch   jahtours en francais   jahtours italiano   jahtours po-russki

Tenerifa, Tenerife, Teneriffa

Spend the Night under a Thousand and One Stars
Walk the Beaches under Palm Trees
Surf the Seven Seas

Selected Beaches
Santa Cruz Playa
Sunny island paradise beach near Santa Cruz

Tenerife Canary Islands
Years visited: 2002-2017 - In Europe this is closest one could get in comparision to the Hawaiian islands. Volcanoes like on Maui or Big Island, there are lot of deserts on these islands but very few spots of lush tropical vegetation.
architecture for the new rich on the rocks
lone castles above the time sharing cages

jahtours deutsch Teneriffa - ist eines der Winterparadiese, die in wenigen Flugstunden und ohne nennenswerten Zeitunterschied von Deutschland aus erreicht werden können. Da die Kanarischen Inseln zu Spanien gehören sind alle Preise in Euro, einige angenehm billig wie der Liter Benzin zu 60 cents, oder die Flasche Hochprozentiges zum zollfrei Preis (die ganzen Kanarischen Inseln sind zollfrei). Dagegen sind Immobilien sehr viel teurer geworden, was sich auch ein wenig in den Hotelpreisen widerspiegelt. Seit den 60er Jahren sprießen Hotels an der Südwestküste aus dem Boden, wie Jahresringe kann man die Entwicklung der Urlaubsarchitektur ausgehend von Los Christianos über Playa Las Americas zu Costa Adeje anschauen. Versuche, die Küste in der Nähe des Flughafens an der Südküste mit Touristenunterkünften zu verbetonieren, sind eher kläglich bis im natürlichen grau-gelben Sande hier verlaufen.

Lokale Ausflugsziele werden in farbigen Broschüren reich beworben, einige sehenswerte sind: Der Vulkan Teide, grandiose Wüstenlandschaft im Hochplateau, großartige Sicht über den Wolken. Das Dorf Masca ist voller Touristen-Tand, aber die Wanderung durch den Canyon zum Meer ist sehenswert, ebenso wie der Trip in die Berge oberhalb von Adeje. Auf der Nordseite der Insel ist es im Winter weniger gemütlich, dafür eignen sich einige Buchten und Felsenriffe zum Wellenreiten. Zwischen den schroffen Felsen finden sich künstlich aufgeschüttete schwarze Strände, auf denen deutsche Senioren ihre Rente in Sonnenbrand umwandeln. In Puerto Cruz neben Bauschanden der 60er Jahre auch die meistbeworbene Attraktion der Insel, Loro Parque, ein Park voller Papageien, aber die eigentliche Attraktion sind Pinguine, Delfine und anderes exotische Getier, das zu teuer für deutsche Zoos ist, dafür ist der Eintritt hier recht happig und Parken kostet nochmal extra.

Die meisten Touristen kommen aus Großbritannien, gefolgt vom großen Kontingent der deutschen Urlauber bilden diese beiden Nationen mehr als die Hälfte der ausländischen Besucher. Viele der sogenannten Duty-Free Läden - denn die ganze Inseln sind duty free - orientieren sich an den hohen englischen Preisen, so daß den deutschen Besuchern viele wild angepriesene Angebote doch etwas teuer im Vergleich zu daheim vorkommen. Andere teure Angebote schließen immer noch das sogenannte Time-Sharing ein, wie auch Billigausflüge mit Verkaufsveranstaltungen. Was sich lohnt sind Leihwagen (Opel Astra ab 200 Euro die Woche) oder ein Ausflug nach La Gomera mit der Expressfähre von Los Christianos.

Das Klima ist das ganze Jahr über mild, wenig heiß im Sommer, gut warm im Winter, gibt das Meer vor der afrikanischen Küste immer angenehme Temperaturen. Von den afrikanischen Küsten kommen auch manchmal Schiffchen voller illegaler Einwanderer, aber die schaffen es meist nur bis Lanzarote oder Gran Canaria. Auf der Promenade von Costa Adeje bis Los Cristianos ist wenig vom Elend der Welt zu sehen, nur hinter den Kulissen säubern arabische Esmeraldas die Hotelzimmer und afrikanische Junas räumen Regale voll im Supermarkt. Das Durchschnittsalter der Besucher ausserhalb der Schulferien bewegt sich deutlich über 60 Jahren, es gibt wenig Remmidemmi ausserhalb von Playa Las Americas oder Puerto Cruz. Stattdessen Kaffee con leche und ein Stück Kuchen ab 4 Euro vom deutschen Konditor, Pizza vom Italiener, oder all-you-can-eat beim Chinesen ab 7 Euro, es geht aber auch teurer, eine vierköpfige Familie diniert im Restaurant an der Strandpromenade leicht für 100 Euro den Abend.

Im Vergleich zu unserem Aufenthalt im Jahre 2002 hat sich Costa Adeje bemerkenswert verändert:
- Umfangreiche Bebauung der küstenfernen Berghänge oberhalb der Autobahn, heißt alles "alta". Wer hier wohnt, muss einen langen Fussmarsch oder Fahrt mit dem Auto unternehmen, um an den Strand zu gelangen, und für das Auto gibt es am Strand kaum noch einen Parkplatz. Im Prospekt sehen die Appartments recht putzig aus und werden vornehmlich als Spekulationsobjekt an den Mann gebracht.
- Landwirtschaft an der Westküste weicht neuen Beschäftigungsformen: Einige Bananenplantagen wurden aufgegeben, vielleicht auch weil die Wasserrechte für neue Hotels und Golfplätze mehr einbringen, als der Anbau von tropischen Früchten? Hinter dem Adeje Palace wuchsen 2002 noch hektarweise die beliebten Früchte, 2016 war eine größere Baustelle in der Nähe und wir nehmen an daß die Baulücke nach La Caleta nun bald geschlossen wird.
- Umwandlung in "noblere" Touristendestination mit Verdrängung des Billig-Tourismus? Neue Hotelanlagen haben durchweg 4 oder 5 spanische Sterne, die dazu passenden Shoppingcenter sind menschenleere Prachtbauten mit Boutiquen denen es wohl ausreicht, ein, zwei Luxusartikel am Tag zu verkaufen, denn Angebot und Preise sind wohl nur für Russische Oligarchen interessant.
- Freie Parkplätze in der Nähe des Strandes sind Mangelware, selbst in der Nebensaison ist immer alles zugeparkt und die Polizei unternimmt spektakuläre Abschleppaktionen. Wo es 2002 kein Problem war, den Mietwagen zu parken, gab es 2007 nicht wenige Autofahrer, die gerne 5 Minuten auf eine Parklücke warten denn so lange dauerte unsere Beladung des Astras mit 2 Kindern und Kinderwagen. Seit 2010 mieten wir passend zum Auto einen Platz in der Tiefgarage, und 2017 war selbst die voll. Leider ist Radfahren hier an der Küste leicht eine schweißtreibende Angelegenheit so daß gutes Schuhwerk und ein Rucksack nützlicher für die täglichen Besorgungen sind.
- Rückbau einiger Straßen in einspurige Einbahnstraßen mit extra-breiten Bürgersteigen zum Flanieren und Shoppen, nebst renovierten Läden, auch hier der Trend weg von billigen Kopien zur teureren Markenware. Daneben gibt es autofreie Passagen zwischen Hotelkomplexen, diese manchmal nur mit Treppen den Hang hinauf, also müssen Personen mit eingeschränkter Mobilität oder Kinderwagen weiterhin dem automobilen Verkehrstrom folgen.
- Polizeipräsenz ist auffälliger geworden, ob zu Fuss, mit dem Motorroller, oder mit dem SUV, die Costa Adeje polizia local gehört zum Urlaub. Ob dies nun den wahren Gaunern Angst macht, ist für uns nicht beantwortbar, aber zumindest sind mobile Händler und Touristen beeindruckt, und nur die Westafrikaner halten es noch mit ihren mobilen Verkaufsständen auf der Promenade aus. Das berüchtigte Time-Sharing ist vollständig verschwunden, offenbar gab es eine Steuergesetzänderung.

Lohnender Ausflug: Nordostküste mit Anaga Bergland - ein lohnender Trip etwas abseits der Touristenpfade obwohl wir auch in dieser entlegenen Region eine Handvoll Reisebusse gesehen haben - Insider-Tip für die ganz Mutigen: es fahren Linienbusse von La Laguna nach Taganana! Wir waren mit dem Mietwagen unterwegs: Ausgehend von La Laguna geht es erst durch landestypische Vororte und bald über schattige Bergstraßen auf abenteuerliche Höhen, denn die Straße führt wegen der steilen Berghänge über den Bergkamm des Anaga Gebirges. Die Abfahrt an die Nordküste zu Orten wie Taganana und .. bietet einige spektakuläre Miradores-Aussichtspunkte, an denen es selbst am Wochenende kaum Gedränge gibt. Die einfachere Anfahrt an die Nordküste führt über Santa Cruz und am einzigen hellen Sandstrand der Insel vorbei durch einen Tunnel unter dem dichtbewaldeten Bergkamm hindurch. Bei nicht zu starkem Nordostwind bieten sich einige Strände der Nordküste zum Surfing an, meist sind es Einheimische die sich ein paar Stoked-Stunden im kaum 18 Grad warmen Wasser gönnen, denn die Wellen von den nordischen Tiefdruckausläufern erreichen rasch 2 Meter vor den dunklen Lava(Stein)stränden.

Nicht Lohnender Ausflug: Masca. Nun hatte meine Frau dieses Mal den Mut, mit dem Auto kurvig durch die Berge zu fahren, aber welch eine Enttäuschung war unser Trip nach Masca, denn der kleine Ort ist aufgrund der vielen bunten Postkarten und vielversprechender Reiseführer völlig von Touristen und ihren Mietwagen oder - schlimmer noch - Reisebussen blockiert. Immerhin bietet die Straße beeindruckende Aussichtspunkte, aber leider viel zu wenig Platz um all die besuchswilligen Touristen ihre Autos abzustellen. Muss man wohl vor 9 Uhr morgends in Masca eintreffen, um sein Auto an geeigneter Stelle zu parken und entspannt wandern zu gehen.

Klassiker: Teide. Welch Kontrast zum Ausflug nach Masca, die Fahrt auf den Teide: selbst auf der sehr gut ausgebauten westlichen Zufahrt - die westliche Autobahn führt seit 2016 bis nach Santiago del Teide - nur wenige Autos unterwegs, wir konnten jeden Parkplatz oder Haltepunkt problemlos nutzen. Es gibt mehrere kleine Wanderwege, die aber auch an die Wege zur Nordküste angebunden sind. Sehenswert ist die Runde um den Chinyero, ein guter Teil im schattigen Kiefernwald. Weiteres Highlight an der Westflanke des Teide ist das hellgrüne Kiefernwäldchen auf dunkler Lavaerde: beim Aussichtspunkt Samara den Wanderweg 13, der in zwei Stunden durch dieses relativ neue Lavafeld führt. Und weiter durch recht frische Lava (Ausbruch 1909), am Teide und der Bergbahn vorbei zu den älteren Teilen des Vulkans. Auf der Südostflanke sehenswert die Ansammlung von Sternwarten und Observatorien, welche in dunklen Nächten die klare Luft nutzen. Apropos klare Luft, meist sind die Nachbarinseln Gomera und Gran Canaria von Teneriffa aus zu sehen, etwas schwieriger sind La Palma und El Hiero zu sichten. Durch die Erdkrümmung verschluckt, bzw. von Gran Canaria verdeckt sind Lanzarote und Fuerteventura nicht von Teneriffa aus sichtbar.

jahtours francais Tenerife - la plus grande des iles Canares avec climat douce toute l'année. Parmi les touristes britanniques et allemands les peux francophones se perdent facilement, selon saison. Depuis les années 70 - et en il y a encore les anciens hotels ultra-moches sur Puerto Cruz et Playa Las Americas. Les derniers quartiers touristiques se melent plus harmonique dans les rochers volcaniques, style historique ou petite village artificiel. Car la côte sud n'etait pas peuplé manque d'eau. Seulement grace aux touristes et hivernautes ce desert se transforme en parcours de golf avec ports de plaisance. Quelques urbanisations sont bien désertés en basse saison, et souvent il faut une voiture de location (à partir de 200 Euro la semaine pour une Astra) pour joindre les grandes agglomerations comme Adeje - Playa Americas - Los Christianos ou Puerto Cruz.

La capitale de l'ile, Santa Cruz, est une ville administrative et plein de commerces, mais peu attirant pour les visiteurs. Un peu derriere Santa Cruz se trouve la seule plage en sable normal. Puerto Cruz se trouve entre les plages au lava noire avec hotelerie des années 70 et piscines dans les rochers devant la promenade, puis Loro Parque avec ses animaux rares, show penguin et dauphins, une demi journée pour 35 Euros, parking en sus. Plus spectaculaire est la traverse du plateau volcanique du Teide, avec vues sur panorames desertiques et au-dessus des nuages. La montagne donne aussi pas mal de coins pour randonées et excursions interessants. Pour les amis de la randonnée, il faut eviter Masca en pleine journée car petite route et parking saturé par les visiteurs.

jahtours english Tenerife - the biggest of the Canary Islands just a hundred miles off the west african coast it has the widest variety of landscapes from shallow black lava beaches to highest mountain of Spain and modern tourist paradise just a few miles from run down tourist ghetto of the sixties in Playa Las Americas. Most foreign tourists come from the British Isles, with Germany close second nation, then Scandinavians at lower than 10 percent and Russians at about the same rate. This mixture of nations makes for perplexed local vendors who try to emulate cheap german supermarkets or offering high-priced items with lower than british highstreet prices. So called duty-free can be found in every store since the whole Canary Islands are tax free.

Best excursions go up the volcano, down the green mountain valleys or seawards to Gomera. Loro Park is mostly about rare animals and water-shows, notably dolphin show and pinguin display are worth a look, but far from worth the 35 Euro fee. Further local rip-offs included time-sharing and cheap excursions, the best deal are rental cars for example 200 Euro per week for an Opel Astra and gas is cheap on the islands.

Teide view from southwest is the best in Tenerife

Presented by BK media systems

JahTours at your service!
JahTours International
Pearl of the French Riviera: Menton !!
Menton 2003
Surf's up!
Da Surf 'zine
Tropical Winter Island Paradise
Hawaii!
Hot Photo Action!
BK media showroom

JahTours International takes you to the Hidden Side of the French Riviera, shows Winter Scenes from the Islands of Hawaii, and features Premium Destinations with Insider Information.
Presented by BK media systems, history of Advanced Outdoor Media Productions: Three-Dimensional Digital Videography and stunning 3-D Photography, as well as Action Sports Photography.

On Tour with BK

contact bkmedia

© BK media systems 1995-2017. All Rights Reserved.

Product names mentioned are service marks, trademarks, or registered trademarks of their respective companies and manufacturers. No part of this website may be reproduced, transmitted,or translated in any form, by any means electronic, mechanical, manual, optical, or otherwise, without prior written consent of Bernhard Kockoth media systems.