BK media systems presents

media systems

jahtours.com

 jahtours travel
 jahtours 1979-2014
 jahtours adventure
 da surf zine

advanced media

 BK media systems
 BK engineering
 Stereophoto
 Stereomotion
 BK media sale

city destinations

 Honolulu, HI
 Boston, USA
 Las Vegas, USA
 New York, USA
 Menton, Riviera
 Biarritz, France
 Monte Carlo, MC
 Nice, Nizza, FR
 Paris, France
 Baden-Baden, Germany
 Munich, Germany
 St Petersburg Russia

beaches

 Hawaii,USA
 Cape Cod, USA
 California, USA
 Florida, USA
 Long Island, USA
 Atlantic, France
 French Riviera
 Italian Riviera
 Tenerife, Spain
 Gran Canaria

by BK media systems

Check In Again On
 jahtours.com
JahTours International

The Homepage for Restless Souls

jahtours deutsch   jahtours en francais   jahtours italiano   jahtours po-russki

by BK media systems

contact BK media

jahtours english French Atlantic - 200 Miles of Sandy Beaches

Years visited: 1980-2016 - Jahtours proudly presents 200 miles of wide sandy beaches with dunes and fir-forrests in its southwest part, shallow swamps in the middle and tiny bays of Brittany in the north of the French west coast these are the best beaches for many Europeans during summer vacation time.

Relax on Endless Beaches Surfing Competition Hossegor

Starting in the North with La Baule, the french Atlantic coast runs more than 300 kilometers of sandy beaches south to St Jean de Luz and Hendaye right at the spanish border. In between some pearls, mostly where former railroads met the coast. Going north from Biarritz, there is Hossegor-Seignosse, then Mimizan, Biscarosse until near Bordeaux we find a big heap of sand, La Dune de Pyla with Arcachon a little hidden in the bay. Further north there is Cap Ferret, Lacanau and Hourdan Plage, then the beaches are hardly accessible by car, Montalivet is the nudist central on the coast with many more beaches allowing for optional clothing. Finaly Soulac seals off the Aquitaine part of the western seashore.

Kelly Slater checks it out in Hossegor Relax in front of waves

Little change of landscape north of the Gironde rivermouth, Royan and St Palais are well known resorts in Charente Maritime. The islands of Re (Ile de Ré) and Oleron are accessible by bridge and have some charming villages and smaller beaches. Further north lay Rochefort and La Rochelle, the first bigger ports on the coast since Biarritz and Bayonne.

jahtours deutsch Französischer Atlantik - 300 Kilometer sandiger Strand

Französiche Atlantikküste
Besucht in den Jahren 1980 bis 2005: 300 Kilometer sandiger Strand sind schon was, aber offenbar nicht genug um Heerscharen von Teutonen an diese Küste zu locken. Vielleicht liegt es an den gebührenpflichtigen Autobahnen, dem Fehlen von großen Hotelburgen, dem unsteten Wetter selbst im Hochsommer? Abgesehen von den Autobahnen, haben wir schon einige Pluspunkte aufgezählt, denn die stickige Hitze des Mittelmeeres ist kaum angenehm in den wärmsten Wochen des Jahres. Die Wassertemperaturen des Atlantik sind im Sommer durchaus badenswerte 20 bis 24 Grad, je nach Lage.

Auf der Höhe von Süddeutschland und Paris fangen die sandigen Strände in der Nähe der Loire mit La Baule im Norden an. Das alte Seebad hat eine eindrucksvolle Fassade hinterm weiten Strand, bis zum nächsten Seebad mit ebenfalls großartiger Fassade zum Meer, Biarritz wechseln sich schüchterne Dörfer hinter den Dünen mit wenig einladenden Fischerhäfen ab. Von der Loire nach Süden geht es in das Departement Charente Maritime, wo mit La Rochelle und Rochefort die letzten größeren Städte an der Küste liegen. Hier locken die Insel Re (Ile de Ré) und Oleron mit kleinen Dörfern und abgelegenen Stränden. Weiter im Süden Richtung Gironde-Mündung liegt die wilde Küste (Côte Sauvage) mit teilweise schwer zugänglichen und entsprechend menschenleeren Stränden. In der Nähe des Seebades St Palais werden die Strände schmaler und zugänglicher, hier geht es im Sommer durchaus hoch her.

Fischerhafen auf Ile d Oleron Royan Plage in der Nachsaison

Die Stadt Royan wurde im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört und aus weißgestrichenem Beton wieder aufgebaut. Einige alte Villen stehen noch am Strand der Stadt, die Fischerflotte umfasst kaum eine Handvoll Schiffe, wichtiger Punkt ist die Fähre über die Gironde in die Aquitaine-Region, auch als Bordelais / Medoc vielen Weinkennern ein Begriff: Im Norden der Halbinsel liegt Soulac, ein Seebad mit Eisenbahnanschluß, danach im Süden sind die weiten Strände oft schwierig zugänglich. Bei Montalivet findet sich Europa's größtes FKK-Feriendorf, weiter im Süden kommen Freunde des Surfsports eher auf ihre Kosten: Carcans, Hourdan und vor allem Lacanau bieten gute Wellen vor den Dünen. Lacanau bietet auch anderer Sportarten an: Golf, Tennis, Segelbrett, Radfahren usw. Hinter den Dünen erstreckt sich ein Netzwerk befestigter Wege, die im zweiten Weltkrieg Motorrad-Meldern zur schnellen Kommunikation dienten. Heute kann man von Carcans bis Cap Ferret etwa 50 Kilometer auf diesen Wegen fast ohne Autoverkehr bis Cap Ferret im Süden radeln.

Auf der südlichen Seite der Bucht von Arcachon findet sich auch die Düne von Pyla, der größte Sandhaufen in Europa. Weiter gen Süden geht es durch endlose Kiefernwälder der Landes nach Biscarosse, Mimizan, und Boucau, wo nur in den Sommermonaten etwas Strandleben zu erwarten ist.

Jamie O Brien surfíng Seignosse Plage mit Wellen

Mit Seignosse und Hossegor kommen wir endlich in Sichtweite des Baskenlandes, und am Horizont erstrecken sich die Pyrenäen. Hossegor ist die europäische Surf-City mit rund 20 Geschäften in denen sich alles ums Wellenreiten dreht. Entsprechend gibt es häufig Surf-Wettbewerbe und es ist auch nicht weit zur Wiege des europäischen Surfsports, Biarritz. Zusammen mit Bayonne bildet Biarritz ein kleines Ballungszentrum im Südwesten Frankreichs. Weiter an der Küste liegen noch viele Buchten mit prima Wellen, bevor St Jean de Luz und Hendaye den französischen Atlantik abschließen. Wer nicht nur zum Tanken ins benachbarte spanische Baskenland fährt, kann dort eine abwechslungsreiche Landschaft und große Städte wir San Sebastian und Bilbao finden.

Wie kommen wir überhaupt an die Atlantikküste ohne Hunderte Euro Autobahngebühren (Strasbourg-Paris 40 Euro, Paris-Biarritz 70 Euro) zahlen zu müssen? Entweder ab Haan mit EasyJet in die Dordogne oder mit dem Surfmobil und JahTours InsiderTip bei Karlsruhe auf die französische A36 an Haguenau vorbei ein kurzes Stück A4 Richtung Paris, dann die N4 Richtung Nancy (Autobahn um Nancy gratis) und weiter auf der gut ausgebauten N4 gen Westen bis St Dizier oder Montceaux-les-Provins und nach Orleans durchschlagen. Ab Orleans die N20 gen Süden bis kurz vor Vierzon, hier auf die Autobahn, die nun gratis über Limoges bis Brive-La-Gaillarde führt. Von Brive nach Westen über Perigeux nach Bordeaux (einige Autobahnstücke gratis) und weiter Richtung Spanien (etwa 12 Euro). Ihr fahrt etwa 100 Kilometer weiter als die kürzeste Autobahnverbindung, zahlt aber kaum mehr als 30 Euro für Autobahnstückchen hier und da und lernt das Land kennen!

JahTours at your service!
JahTours International
Pearl of the French Riviera: Menton !!
Menton 2009
Surf's up!
Da Surf 'zine
Tropical Winter Island Paradise
Hawaii!
Hot Photo Action!
BK media showroom

© BK media systems 1995-2016. All Rights Reserved.

Product names mentioned are service marks, trademarks, or registered trademarks of their respective companies and manufacturers. No part of this website may be reproduced, transmitted,or translated in any form, by any means electronic, mechanical, manual, optical, or otherwise, without prior written consent of Bernhard Kockoth media systems.